Auf dieser Seite finden Sie alle Artikel unseres aktuellen Newsletters in vollständiger Länge!

Themen 04/2018

  1. News
    iS Software schließt Kooperationsvertrag mit CURSOR Software AG
    Partnervertrag KFE
    Neukunde Leeso
    Neukunde St. Michaelis
  2. Aktuelle Themen unserer Kunden/des Marktes
    SMGWA Ready for Roll-Out 2019
    Ablesung und Zählerwechsel vereinfachen
  3. WinEV neue Funktionen und Erfahrungen
    Marktstammdatenregister
    Energie-/Stromsteuer: Neue Aufzeichnungspflichten für Versorger und Lieferer
  4. Blick in die nahe Zukunft – Themen mit denen wir uns für Sie beschäftigen
    Initiative Kubiq
  5. Organisation
    Unsere Mitarbeiter stellen sich vor – Porträt Bernd Hasselfeldt
  6. Termine und Veranstaltungen
    E-World
    Schulungsblock Frühjahr
iS software Newsletter 04/2018

iS Software schließt Kooperationsvertrag mit CURSOR Software AG

Regensburg/Gießen, 17.12.2018 – iS Software und die CURSOR Software AG haben eine Kooperation über ein in WinEV® integriertes CRM-System für kleine bis mittlere EVU’s geschlossen.

Das neue Produkt WinEV®CRM ergänzt das Portfolio der iS Software GmbH um ein modernes Customer-Relationship-Management auf Basis des Produkts EVI und bildet bereits im Standard die typischen Geschäftsvorfälle eines Energievertriebes ab. CRM-Systeme sind für kleine bis mittlere Vertriebe oft überdimensioniert oder die Aufwände für das Customizing sprengen den Rahmen.

Durch die Kooperation und die Integration der Prozesse zwischen dem Abrechnungssystem WinEV® und dem CRM-System ist bereits in der Basisausprägung eine sehr effiziente und umfängliche Bearbeitung von RLM- und SLP-Kunden und Interessenten möglich. Der Datenaustausch zwischen den Systemen ist hoch automatisiert, der Einführungsaufwand wird dadurch reduziert und die Prozesse werden durchgängig abgebildet.

Customer Journey – mit WinEV®CRM ist es möglich, den Kunden individuell anzusprechen und mit maßgeschneiderten Angeboten stärker zu binden. Dies erfordert einen hohen Automatisierungsgrad der Geschäftsprozesse, um den Kunden über alle Kontaktpunkte zu begleiten. Der Status und Verlauf einer Kundenbeziehung kann in WinEV® jederzeit transparent nachverfolgt werden.

„Die bisherige Zusammenarbeit hat gezeigt, dass die Chemie zwischen iS Software und CURSOR stimmt und wir sind überzeugt, gemeinsam mit unserer energiewirtschaftlichen Erfahrung eine sehr effiziente Lösung für dynamische Energievertriebe bereitzustellen“, so Andreas Lange von CURSOR und Mike Horne von iS Software.


kfe und iS Software schließen Partnerschaft – Eichstätt / Regensburg

Durch den im September 2018 unterschriebenen Partnervertrag stärken die kfe und die iS Software ihre zukünftige Zusammenarbeit in Bayern. Die kfe ist eine Kooperationsgesellschaft fränkischer Stadt- und Gemeindewerke zur gemeinsamen Energiebeschaffung sowie weiterer, im Verbund besser zu realisierende Herausforderungen und Aufgaben mit dem Ziel, die örtliche Energieversorgung zu stärken.

Der in Eichstätt ansässige Dienstleister wird künftig verstärkt qualifizierte Unterstützungs-leistungen für die WinEV®-Werke unter den kfe-Gesellschaftern erbringen. Die ersten Qualifizierungsmaßnahmen durch iS Software wurden bereits erfolgreich umgesetzt.

Zudem werden verstärkt gemeinsame Informations- und Kundenveranstaltungen abgehalten. Hier ist das Ziel, die Gesellschafter der kfe frühzeitig über neue Markttrends und Anforderungen (BNetzA, etc.) zu informieren.

„Durch die Partnerschaft wird die Zusammenarbeit mit iS Software auf ein neues Level gehoben. Durch die bereits in der Vergangenheit gute Zusammenarbeit wissen wir, dass wir einen Kooperationspartner haben, der die Sprache der kleinen und mittleren Versorger versteht und spricht.“ so Tilo Eschrich, Geschäftsführer der kfe.


Neu gegründetes Energiedienstleistungsunternehmen LE Energy Solutions GmbH (LEESO) entscheidet sich für Zusammenarbeit mit iS Software

Nach einem umfangreichen Auswahlprozess hat sich die in Leipzig ansässige LEESO für die iS Software als System- und Dienst-leistungspartner entschieden. Mit der Entscheidung für eine Zusammenarbeit im August, folgten ab September die Abstimmung und Prozessbeschreibung zu den Schnittstellen, mit dem Ziel die Marktkommunikationsprozesse für einen ordnungsgemäßen Lieferprozess ab Januar 2019 zu erbringen.

Zudem übernehmen die Mitarbeiter der iS Software ab 01.01.19 bereits alle wesentlichen Kernleistungsprozesse von der Marktkommunikation über die Abrechnung und das Forderungsmanagement bis zum Kundenkontaktmanagement.

„Die iS Software hat sich uns als extrem flexibler Partner vorgestellt, der in der Lage ist, die besonderen Anforderungen unserer Kunden pragmatisch und schnell umzusetzen – und das zu wettbewerbsfähigen Kosten“, so Christian Uhl, Geschäftsführer LE Energy Solutions GmbH.

Die LEESO, als neu gegründetes Energiedienstleistungsunternehmen, vereint durch ihre Gründer umfangreiche energiewirtschaftliche Expertise und Markt-know-how in wohnungswirtschaftlichen Prozessen, sowie jahrelange Erfahrung in städtebaulicher Quartiersentwicklung. Mit dieser geballten Kompetenz entwickelt die LEESO nachhaltige, gesamtheitliche und wirtschaftliche Energiekonzepte.

Außerdem fokussiert sich die LEESO mit ihren Leistungen auf die wesentlichen Akteure am Immobilienmarkt – Projektentwickler, Eigentümer, Immobilienverwalter und Mieter – und zielt mit den Lösungen und Konzepten auf die gemeinsamen Interessen der langfristigen Wertsteigerung und bewussten Ressourcenschonung ab. Zu den Leistungen gehören unter anderem die verschiedenen Dienstleistungen von der Wärme- und Stromlieferung bis hin zu Mess- und Abrechnungsprozessen. Ab dem Jahr 2019 steigt LEESO darüber hinaus in die Belieferung von Endkunden mit Strom und Gas ein.


Die Gemeindewerke St. Michel-Energie GmbH nimmt die Abrechnung in die eigenen Hände.

Seit einigen Jahren versorgen die Gemeindewerke St. Michaelisdonn die Region bereits mit Strom und Gas. Die Versorgung mit Dithmarschen-Gas und Dithmarschen-Strom erfolgt überwiegend aus erneuerbarer Energie und soll in wenigen Jahren vollständig aus regenativen Quellen erfolgen. Dieses ehrgeizige Ziel wird als aktiver Beitrag für den Klimaschutz und für die Region verstanden.

Die Abrechnung wurde bisher über einen Dienstleister erstellt. Ab dem kommenden Jahr wird der nächste Schritt in Richtung Autarkie vollzogen – die Abrechnung wird ins eigene Haus geholt. Nach einer Markterkundung hat man sich in St. Michaelisdonn für die Softwarelösung der iS Software GmbH entschieden.  „Die Zufriedenheit der Anwender wie auch die Handhabbarkeit der Softwarelösung hat uns überzeugt.“ begründete Herr de Vries die Entscheidung.

Das Projekt ist bereits im vollen Gange und die Abrechnung erfolgt dann in 2019 durch eigenes Personal. Wir freuen uns auf eine langfristige und partnerschaftliche Zusammenarbeit.


Smart Meter Rollout

Wie aktuellen Presseberichten zu entnehmen war, hat Dennis Laupichler, Referatsleiter für Cybersicherheit beim Bundesamt BSI, bei den „Metering Days 2018“ bekannt gegeben, dass das BSI nach immerhin zweijähriger Verzögerung plant,  Ende Januar 2019 den Zertifi-zierungsprozess für mindestens drei Smart Meter Gateway Hersteller abzuschließen.

Auch wenn derzeit die Rolloutfristen gerade etwas in Frage gestellt werden, sollte man die verbleibende Zeit doch aktiv nutzen, um zu prüfen, wie fit man als Netzbetreiber in den zwingend notwendigen Teilaufgaben, die sich aus der Vorbereitung auf den iMSys-Rollout ergeben, bereits ist.

Die iS Software bietet zusammen mit Ihren Partnern Lösungen für Sie als Netzbetreiber an, mit denen Sie nun auch die zweite Hürde, nach der Umsetzung der MSB Abrechnung für moderne Messeinrichtungen, nehmen können. Nach den erfolgten Schulungen zu den neuen WiM Prozessen, die sich aus dem Messstellenbetriebsgesetz ergeben, folgt der nächste Schritt – die Anbindungen an verschiedene SMGWA Systeme. Hierzu haben wir bereits zwei Schnittstellen geschaffen, die für den iMSys-Rollout zur Verfügung stehen und weitere Anbindungen befinden sich in der Umsetzung.


Ablesung und Zählerwechsel vereinfachen
Scannen von Ablesekarten und Listen, Zählerwechsel mit dem Smartphone

Ein Erfahrungsbericht unseres Kunden ÜZW Energie aus Altheim

Zur einfachen und schnellen Bewältigung der Zählerstanderfassung setzen die ÜZW die Anwendung „Paper Keyboard“ von unserem Lösungspartner mhi ein.

Die in WinEV® erzeugten Ableseaufträge werden je nach Ablesegebiet und Tour entweder als Ableseliste oder Kundenselbstablesekarte ausgedruckt. Die Rückläufer werden mit der Scanner- und Beleglesesoftware „Paper Keyboard“ eingescannt und ausgelesen. Dabei erkennt das System auch die handgeschriebenen Zählerstände. Schon beim Scannen erfolgt eine Überprüfung der Zählerstände mit den erwarteten MIN-MAX-Werten in WinEV®. Unlesbare oder unplausible Zählerstände werden dem Bediener schon beim Scanvorgang zur Prüfung angezeigt.


Firmengebäude der ÜZW (Quelle: ÜZW)

Die so erhaltenen Ablesestände werden über die MDE-Schnittstelle in WinEV® zurück importiert. „Paper Keyboard“ unterscheidet automatisch die Mandanten bzw. Energiearten. Zugleich wird jede gescannte Ablesekarte oder Liste auch als Image-Beleg gespeichert und kann bei Rückfragen zum Zählerstand über die Zählernummer wieder aufgerufen werden.

Ergänzend zu der Zählerdatenerfassung für die Ablesung ist die „Paper Keyboard“-Lösung auch beim Zählerwechsel im Einsatz. Hier erfolgt die Dokumentation der turnusmäßigen Gerätewechsel mit dem Smartphone oder Tablet. Die „Paper Keyboard“-APP ist praktisch eine 1:1-Umsetzung der früheren Belege, wobei allerdings jetzt sowohl für den Ausbau- wie auch den Einbauzähler direkt vor Ort, Fotos von den Zählern gemacht werden. Alle erfassten Daten und Fotos eines Wechselauftrags werden von „Paper Keyboard“ zu einer PDF verschmolzen und archiviert.

Durch den Einsatz von „Paper Keyboard“ werden die Prozesse im Bereich Zählerablesung und Zählerwechsel erheblich vereinfacht und beschleunigt.

Die Überlandzentrale Wörth/I.-Altheim wurde 1910 gegründet und im Rahmen der Mandantentrennung in die Überlandzentrale Wörth/I.-Altheim Netz AG und ÜZW Energie AG aufgeteilt.

In dem ca. 200 qkm großen Versorgungsbetrieb werden jedes Jahr rund 20.000 Strom- und Einspeiser-Zähler abgelesen.


Marktstammdatenregister

Nach mehrfachen Verschiebungen geht das Marktstammdatenregister Anfang 2019 in Betrieb. Ab 04.12.2018 startet hierzu das Testverfahren und Netzbetreiber können sich registrieren, um das Verfahren durchzuspielen. Die erneute Registrierung der Anlagenbetreiber muss ab 31.01.2019 erfolgen.

In diesem Zusammenhang wird immer wieder von einem „Web-Service“ gesprochen, mit dem der Abgleich der Daten automatisch erfolgen soll. In dem zur Verfügung gestellten Web-Service, sind viele Daten enthalten, die nicht im WinEV®-System gepflegt werden (z. B. Wechselrichter, Herstellerbezeichnungen etc.).

Zur Unterstützung des Datenabgleiches werden wir Ihnen aus WinEV® daher ein Datenblatt zum Abgleich anbieten. Des Weiteren wird es ein Feld geben, in das die MaStR-Nummer für bereits registrierte Anlagen eingepflegt werden kann.

Derzeit gilt: Die Anlagenbetreiber sind im Laufe des Jahres 2019 erneut anzuschreiben. Dies sollte laut BNA ausdrücklich nicht mit der Jahresabrechnung geschehen, da sonst ein zu hohes Datenaufkommen befürchtet wird.

Für die Registrierung gilt eine Frist von 24 Monaten ab dem 31.01.2019. Als Verteilnetzbetreiber müssen Sie sich bereits jetzt registriert haben! Wir werden Sie über das weitere Vorgehen stets auf dem Laufenden halten.


Energie- und Stromsteuer:

Neue Aufzeichnungspflichten für Versorger und Lieferer

Der Verordnungsgeber hat rückwirkend zum 01.01.2018 die für die Lieferanten und Versorger bestehenden energie- und stromsteuerlichen Aufzeichnungspflichten verschärft. Seit diesem Datum müssen alle Lieferanten und Versorger relevante steuerliche Aufzeichnungen nach amtlich vorgeschriebenen Vordrucken oder in elektronischer Form als Datenextrakt zur Verfügung stellen.

Der Verband VKU konnte im Dialog mit der Generalzolldirektion durchsetzen, dass zur Umsetzung dieser neuen umfangreichen Pflichten Übergangsfristen eingeräumt werden (siehe Rechtsinfo 18/18 v. 09.08.2018,VKU). So müssen die Lieferanten und Versorger erst ab dem 01.07.2019 auf Verlangen der Hauptzollämter elektronische Daten in Form eines Datenextraktes für die zurückliegenden Zeiträume ab dem 01.01.2018 bereitstellen.

Die zuständigen Hauptzollämter fordern bis zum 31.12.2018 Informationen zu zukünftigen Datenlieferungen.

Wir stellen ab der Oktoberversion einen Export in elektronischer Form zur Verfügung. Dieser enthält die angefor-derten Daten. Bis zum 30.03.2019 ist das EVU verpflichtet, Musterdaten (SLP, RLM und Eigenverbrauchsstellen) sowie eine Ver-fahrensdokumentation an das zuständige Hauptzollamt zu liefern.
Diese Verfahrensdokumentation muss das EVU selbst erstellen. Diese war ja bereits seit längerem im Rahmen der GOBD/GOBS (bzw: GdPdU) verlangt.

Eine Beschreibung und weitere Informationen werden Ihnen regelmäßig zugehen.


iS Software ist ab sofort aktives Mitglied der Initiative KubiQ³ – das neue Zukunftsnetzwerk der Energieversorger in der Region Südwest

Die Energiebranche speziell die kleinen und mittelgroßen Energieunternehmen sehen sich mit einer Vielzahl komplexer Themen konfrontiert. Solche marktspezifischen Entwicklungen wie beispielsweise die Energiewende, Dezentralisierung, Digitalisierung können nur von agilen Unternehmen erfolgreich gestaltet werden, die sich in Netzwerken engagieren und sich in Sachen Regulierungs-, Energiedaten- oder IT-Management wechselseitig austauschen und gegenseitig unterstützen. Mit der neu gegründeten Initiative KubiQ³ wollen Energieunternehmen, Fachunternehmen, Vereine und Institute diese Herausforderungen künftig gemeinsam auf Augenhöhe aufgreifen und ein vernetztes Engagement aktiv fördern. Die Auftaktveranstaltung von KubiQ³ fand am 22. November 2018 im Business + Innovation Center in Kaiserslautern mit aktiver Teilnahme der iS Software Gruppe statt.

„Wer Teil der Energiebranche ist, sieht sich heute permanent mit neuen Rahmenbedingungen konfrontiert. Dabei geben Themen wie die Energiewende oder die Digitalisierung den Takt vor: Ob rechtliche Änderungen, technische Innovationen, neue Geschäftsmodelle und Mitbewerber oder unsichere Planungs- und Investitionsentscheidungen. Für alle Versorger führt kein Weg daran vorbei, diese Herausforderungen anzunehmen. Aus unserer Sicht kann dies nur gelingen, wenn sich nicht jeder als Alleinkämpfer behaupten muss und wir in Zukunft eng mit strategischen Partnerschaften verbunden sind“, erläutert Marc Bredenwischer, Initiator von KubiQ³ seine Motivation, mit der Initiative insbesondere den regionalen Austausch und die Vernetzung zwischen Stadt- und Gemeindewerken zu fördern.

KubiQ³ soll – wie der Name suggeriert – den Raum zur gegenseitigen Unterstützung und Entwicklung bedarfsspezifischer Geschäftsmodelle bieten. Online und offline haben die Netzwerkpartner im Rahmen einer Kommunikationsplattform KubiQ³ die Möglichkeit, als gleichberechtigte Partner und Erstanwender von Produktentwicklungen beispielsweise im Bereich sektorenübergreifender Quartierskonzepte oder Immobilienlösungen zu profitieren oder eigene Ideen weiterzuentwickeln. Übergreifend steht das Zukunftsnetzwerk für Unterstützung, innovative Lösungswege und für eine Plattform, die dem gegenseitigen Austausch dient.
Bereits im Vorfeld der Veranstaltung wurden im Rahmen einer Umfrage aktuelle und zukünftige Herausforderungen von Stadt- und Gemeindewerken abgefragt. Die hier genannten Themen – dazu zählen beispielsweise Metermanagement, SMGWA, wMSB, CRM für Versorger, intelligente Infrastrukturkonzepte, eMobility, zeitabhängige Tarife, dezentrale Energieerzeugung – sollen im nächsten Schritt auf der KubiQ³ Plattform im Rahmen von Diskussionsforen aufgegriffen und nach Bedarf weiterentwickelt werden.

„Jedes Unternehmen, das sich in der KubiQ³ Initiative engagiert, soll in die Lage versetzt werden, die individuellen unternehmensspezifischen Herausforderungen zu meistern. Nur so können wir alle weiterhin erfolgreich am Markt agieren“, so Bredenwischer weiter.

Der Gemeinde- und Städtebund hat bereits seine Beteiligung an der Initiative zugesagt und wird sich aktiv als Multiplikator und Ideengeber in das Zukunftsnetzwerk einbringen.

Die iS Software Gruppe wird ihre gesamten Kompetenzen aus der Energiewirtschaft aus über 280 Kundenbeziehungen in die Initiative einbringen.

Auch wenn Sie nicht in der Region ansässig sind und die Themen für Ihr Unternehmen relevant sind, sind Sie gerne in der Initiative willkommen. Jedes Energieunternehmen, das ernsthafte Absicht des Netzwerkens besitzt, ist willkommen und stabilisiert und stärkt die Positionen von uns eher mittelständisch geprägten Unternehmen.

https://www.kubiq3.de


Porträt Bernd Hasselfeldt

Bernd Hasselfeldt, eine Art Urgestein der iS Software. Seit mittlerweile 15 Jahren hält er dem Unternehmen die Treue und ist dadurch vielen unserer Kunden bestens bekannt.

Als Experte mit sehr breiter Kenntnis der WinEV-Welt, steht er sowohl unseren Kunden als auch unseren Mitarbeitern als Ansprechpartner und Unterstützer, stets gut gelaunt und bereitwillig, zur Verfügung.

Einerseits hat er maßgeblich an der Weiterentwicklung des Systems, von einer Energie-Abrechnungssoftware zu einer vollständigen ERP Software mitgearbeitet. Andererseits hat er fundamental zu der Reputation und der hohen Kundenzufriedenheit, die unser Unternehmen im Markt auszeichnet, beigetragen.

Folgerichtig hat er seit dem  01.07.2018 große Teile der Verantwortungsbereiche von Inge Scholl, die sich zu diesem Termin in den mehr als verdienten Ruhestand verabschiedet hatte, übernommen. Im Einzelnen sind dies die Bereiche „Beratung“, „Qualitätsmanagement“ und „BPO“ also die Übernahme von energiewirtschaftlichen Aufgaben durch Mitarbeiter der iS Software.

„Die größte Herausforderung in meiner neuen Rolle und Funktion wird sein, die großen Fußstapfen von Inge zu verlassen und meinen eigenen Weg zu finden und zu gehen. Eine vordringliche Aufgabe besteht nun in dem gezielten Aufbau neuen Personals, um die zukünftigen Herausforderungen unserer Branche in gewohnter Qualität erfüllen zu können. Hierzu benötigen wir sowohl persönlich als auch fachlich geeignete Mitarbeiter“, stellt Bernd Hasselfeldt fest.

Bernd Hasselfeldt ist aber nicht nur ein engagierter Mitarbeiter der iS Software. Er engagiert sich in seiner Heimat Steinberg, wo er gemeinsam mit seiner Frau und seinen beiden Kindern wohnt, sehr stark in der Kommunalpolitik. Und, (Verzeihung Bernd ;-)) obwohl man es ihm auf den ersten Blick nicht zutraut, er ist ein exzellenter Tischtennis- und Tennisspieler.


E-World

Besuchen Sie uns in Essen auf der E-world vom 5. bis 7. Februar 2019,
Halle 1 | Stand 100!
HIER können Sie breits heute einen Wunschtermin mit uns vereinbaren.


Vorankündigung
Schulungsblock März 2019 und Workshop „Prozessoptimierung“

Wir möchten Sie auf den Schulungsblock im Frühjahr hinweisen.

Die Schulungen in Regensburg werden ab den Kalenderwochen 11, 12 und 13 angeboten, für Hamburg in den Kalenderwochen 14 und 15.

Unser umfangreiches Schulungsangebot für die WinEV-Produkte richtet sich an „Neueinsteiger“ und an erfahrene Mitarbeiter. Sie werden über die optimale Nutzung sowie über Neuerungen informiert.

Neu im Programm ist der Workshop „Prozessoptimierung“. Dieser vermittelt das grundlegende Vorgehen zur Optimierung von EVU-Prozessen durch fundierte, praktische Erfahrungen und bezieht die Teilnehmer aktiv mit ein.

Termine
Hamburg:             10.04.2019
Regenburg:          16.05.2019

Sie erhalten rechtzeitig eine Einladung.